Auf unserem Betrieb produzieren wir vor allem Getreide, Raps, Zuckerrüben und Mais. Um mögliche Belastungen des Grundwasserkörpers zu verhindern, bauen wir außerdem über die gesetzlichen Vorgaben hinaus konsequent Zwischenfrüchte an (nach der Ernte im Sommer sollen so Nährstoffe über den Winter hinweg ins Frühjahr gerettet werden).

Zur Bekämpfung von Unkraut, Krankheiten und Schädlingen setzen wir auf das Prinzip des Integrierten Pflanzenschutzes. Dieser erfordert eine ausgewogene Fruchtfolge, den Einsatz gesunder Sorten und Pflanzenschutzmittel nur dann, wenn es wirklich nicht mehr anders geht. Eine Reduzierung der chemischen Anwendungen ist das Ziel der modernen Landwirtschaft und unseres Betriebes. All das trägt zu einer nachweislich höheren Bodenfruchtbarkeit bei.

Den Einsatz von Klärschlamm und Kompost als Dünger lehnen wir strikt ab.

Als neusten Betriebszweig hat sich der Anbau von Knoblauch entwickelt. Aktuell befinden wir uns noch in der Anfangsphase und versuchen uns u.a. bei regionalen EDEKA-Märkten zu etablieren. Hierbei verzichten wir (anders als beim übrigen Ackerbau) auf den Einsatz von modernem chemischen Pflanzenschutz. Mehr über unseren Knoblauch erfahren Sie auch unter dem Punkt "Aktuelles".

Außerdem befinden sich rund 30 Milchkühe und deren Nachzucht auf unserem Hof. Das Jungvieh ab einem Jahr grast im Frühjahr, Sommer und Herbst auf unseren Weiden. Damit leisten wir einen wertvollen Beitrag zur Landschaftspflege und die Tiere können in naturnaher Umgebung heranwachsen.

Durch den Anbau von Körnererbsen können wir einen Großteil des Eiweißfutters selbst erzeugen. Somit sind wir nicht auf importiertes Soja angewiesen.